Achtung! Vom 25. Juli bis 16. August ist das Büro wegen Urlaub geschlossen!


Das Bild zeigt ganz viele bunte Schirme


Woche der Vielfalt

 

Auf dem Programm stehen:

Samstag, 7. September, 10:00 - 14:00 Uhr: Aktionstag vor dem Rathaus der VG Nieder-Olm.

Hier wird ein buntes Programm Mitmachen geboten: Selbsterfahrung, Demenz-Parcours, Essen, Trinken, Kinderprogramm und verschiedene Vorführungen. Die Musikschule der Verbandsgemeinde macht Musik.

 

 

Dienstag, 10. September, 16:00 Uhr: Flashmob auf dem Nieder-Olmer Markt.

Motto: „Vielfalt bedeutet für mich...“

 

Dienstag, 10. September, 18:00 Uhr: Film-Abend „Return to Afghanistan“ im Rathaus der VG Nieder-Olm.

Der Film portraitiert sieben Menschen aus Afghanistan, die nach ihrer Flucht

entweder freiwillig zurückgekehrt oder abgeschoben worden sind. Ergänzt wird der Film durch einen kurzen Vortrag von Dr. Katja Mielke, BICC Bonn. Sie wird einen Überblick über die aktuelle Situation in Afghanistan geben.

 

Donnerstag, 12. September, 10:00 Uhr: Arbeitgeber-Frühstück zum Thema Diversität und Vielfalt im Weingut Mengel-Eppelmann in Stadecken-Elsheim.

Die Arbeitsrealität Ihrer Unternehmen ist vom Umgang mit Vielfalt geprägt. 

Vielfalt bei Ihren Mitarbeiter*innen, den Lieferanten, aber auch Vielfalt bei Ihren Kunden. Persönlichkeit, Bildungs- und soziale Hintergründe, kulturelle Herkunft oder eine bestehende oder im Laufe des Lebens erworbene Behinderung machen den Umgang mit den Genannten spannend und vielfältig. Dadurch bedingte Stärken nutzen und dies in die Diskussion um die Gewinnung von Fachkräften einzubinden, in diese spannende Welt führt uns Doris Hormel vom Projekt „IQ Service Interkulturalität und Vielfalt in der Arbeitswelt“. Welche Chancen eröffnet uns als Arbeitgeber die Diversität, hierzu werden wir mehr erfahren.  

Zusätzlich werden zwei Arbeitgeber aus der Verbandsgemeinde von ihren Erfahrungen im Umgang mit Vielfalt und Diversität berichten.

 

Donnerstag, 12. September, 17:30 Uhr: „Dinner in bunt“ im Franz-Josef-Helferich-Haus in Jugenheim.

Jeder kann kommen und eine Kleinigkeit zu essen mitbringen.

 

Die Veranstaltungsreihe findet mit finanzieller Unterstützung der Landesantidiskriminierungsstelle RLP.

 


Foto zeigt Szene aus dem Theaterstück, zwei Soldaten und zwei Frauen sind zu sehen

 

Kommune Inklusiv zeigt das Chawwerusch Theater mit dem Stück „Kleine Frau – was nun?“ 

 

Die Aufführung findet am 28. September 

um 18:00 Uhr in der Ulmenhalle in Ober-Olm statt.

 

Eintrittskarten gibt es bei BINO in Nieder-Olm.

 

Die Veranstaltung findet als Teil des Aktion Mensch Modellprojektes „Kommune Inklusiv der Verbandsgemeinde Nieder-Olm“ statt, mit finanzieller Unterstützung der Landesantidiskriminierungsstelle RLP.

 

2018 jährte sich das Ende des Ersten Weltkrieges und der Beginn der ersten deutschen Demokratie zum 100. Mal. Die Produktion des Chawwerusch Theaters „Kleine Frau – was nun? Der Weg in die Weimarer Republik“ widmet sich dieser spannenden Zeit der Umbrüche, in der „Alles auf Anfang“ stand.

Im Stück – geschrieben und inszeniert von Walter Menzlaw – flieht die junge Luise von ihrer pfälzischen Heimat in die Metropole Berlin:

Auch in der kleinen Stadt in der Pfalz, in der Luise (Miriam Grimm) wohnt, ist 1918 der große Krieg vorbei. Der Vater (Ben Hergl) und der Bruder (Stephan Wriecz) sind zurück, aber Luise wartet noch immer auf Frieder (Thomas Kölsch), ihren Verlobten. 

Warum der Krieg sehr viel länger als zwei Monate dauerte, und warum er jetzt plötzlich verloren ist, versteht sie nicht, und auch die Mutter (Monika Kleebauer) sagt: „Was verstehen wir Frauen schon von der Politik?“. 

Ausgerechnet in dieser Situation ist Luise gezwungen, ihre geliebte Heimat zu verlassen. Nach einer folgenschweren Rangelei mit einem französischen Soldaten flieht sie zu einer entfernten Bekannten nach Berlin. Die pfälzische „Tante Berta“ (Felix S. Felix) führt florierende Geschäfte in der Großstadt. Mit ihr lernt Luise eine wirklich selbstständige Frau kennen, die ihr auch im Nu eine Arbeitsstelle verschafft – die neue Errungenschaft des 8-Stunden Tages inklusive. Die flammenden Reden von Paula, die endlich die Gleichberechtigung für Frauen erkämpfen will oder die basisdemokratischen Träume von Willi, der trotz seiner pazifistischen Haltung angegriffen und verletzt wird, sind nur zwei Beispiele für die vielen neuen Eindrücke, die Luise aufsammelt.

Luise erlebt den Anfang der ersten deutschen Demokratie mit und darf als Frau zum ersten Mal wählen gehen. 


Digitaler Stammtisch!

Was kann man mit einem Tablet alles machen? Damit befasst sich der zweite Digitale Stammtisch am 20. August von 18:00 bis 19:30 Uhr im Büro von Kommune Inklusiv, Kreuzstr. 3, Nieder-Olm.

 

 

Frei nach dem Motto „da kann ja jeder kommen“, richtet sich der digitale Stammtisch an alle, die hierzu Fragen haben und etwas lernen wollen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. 

 

Eine Anmeldung ist erforderlich - Es gibt bereits eine Warteliste!. Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen können wir ggf. einen Fahrdienst anbieten. Alternativ kann der digitale Stammtisch auch in Einrichtungen für Senior*innen oder Menschen mit Behinderung angeboten werden. Bei Interesse bitte mit uns Kontakt aufnehmen.

 

Der digitale Stammtisch wird von der Digitalbotschafterin Ursula Reith geleitet. Er findet in Kooperation mit Kommune Inklusiv und den Digitalbotschaftern RLP statt.


Bild "Medikamente in Blistern" von Pixabay

Apotheken-Sprechstunde     

 

26. August 2019

im Betreuten Wohnen der GfA in Nieder-Olm

Mühlweg 27, Nieder-Olm

 

von 17.00 bis 18.30 Uhr  

 

Was passiert in der Sprechstunde?

  • Die Apothekerin erklärt Beipackzettel von Medikamenten.
    Das heißt: Sie können Ihre eigenen Beipackzettel mitbringen.
    Sie können Fragen stellen.
  • Die Apothekerin zeigt, wie Tabletten richtig geteilt werden.
  • Sie gibt Tipps, wie man Tabletten besser schlucken kann.
  • Sie zeigt, wie man Asthma-Sprays richtig benutzt.

Die Teilnehmenden können wichtige Informationen mit nach Hause nehmen.

 

Die Sprechstunde findet in Zusammenarbeit mit

Katrin Hackler-Schneider, Inhaberin der Zornheimer Apotheke, statt.

 

Die Sprechstunde kostet kein Geld! Sie müssen sich nicht anmelden. Die Sprechstunde ist für alle Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Nieder-Olm.


Bild eines Formulars mit Kugelschreiber von Pixabay

Offene Sprechstunde Kommune Inklusiv

  • 27. August 2019

Von 17:00 bis 18:30 Uhr. (Achtung neue Uhrzeit!!)

 

Die Sprechstunde ist im Büro von Kommune Inklusiv der 
VG Nieder-Olm in der Kreuzstraße 3 in Nieder-Olm.
Was passiert in der Sprechstunde?

  • Wir erklären Ihnen den Inhalt von Amtsschreiben
  • Wir zeigen Ihnen Einsatzmöglichkeiten für ehrenamtliche Aktivitäten in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm
  • Wir beantworten Ihnen allgemeine Fragen zum Projekt/Netzwerk Kommune Inklusiv.

Die Sprechstunde kostet kein Geld! Sie müssen sich nicht anmelden. Die Sprechstunde ist für alle Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Nieder-Olm.

 


Bild Frau mit Buch

Känguru (Bildungs-Treff)

 

Lesen, Schreiben und Rechnen üben mit netten Menschen und viel Spaß.

  • 17. Juli - Wir gehen zum Boule spielen nach Sörgenloch!
  • 28. August

Immer um 17:30 Uhr in der Kreuzstraße 3, 55268 Nieder-Olm

Bitte melden Sie sich an! Telefon 06 13 6-76 93 99 9


Tanzen im Sitzen

Tanzen im Sitzen bringt Lebensfreude. Tanzen im Sitzen macht glücklich. Die Bewegung zur Musik wirkt sich positiv auf das körperliche und seelische Wohlbefinden aus, übt die Koordination, Reaktion und Ausdauer, trainiert das Gedächtnis, aktiviert Körper und Geist. Der Bewegungsapparat wird gekräftigt und gedehnt. Tanzen im Sitzen macht Spaß und erhöht die Lebensqualität! 

Sie suchen Abwechslung und möchten gemeinsam mit anderen Menschen fröhlich sein? Tanzen im Sitzen ist offen für Interessierte jeden Alters, Frauen und Männer. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Jeder ist herzlich willkommen. 

 

29. August um 17:00 Uhr, 

danach jeden letzten Donnerstag im Monat, 17:00 bis 18:30 Uhr

 

Kontakt:

Malteser Hilfsdienst e.V. 

Astrid Zumann, zertifizierte Tanzleiterin Tanzen im Sitzen Weinbergstraße 4

Telefon: 06136 43883

E-Mail: tanzen.im.sitzen.mainz@malteser.org 


Unsere Arbeitsgruppen 

 

AG Bildung 

24. Juni um 16:00 Uhr im Büro Kommune Inklusiv, Kreuzstr. 3, Nieder-Olm

 

AG Freizeit

2. Juli um 16:30 Uhr im Sitzungszimmer Rathaus der VG Nieder-Olm

 

AG Gesundheit

2. September um 17:00 Uhr im Büro Kommune Inklusiv, Kreuzstr. 3, Nieder-Olm

 

 

Eine Anmeldung wird erbeten. Bitte wenden Sie sich an Gracia Schade, Projektbüro „Kommune Inklusiv VG Nieder-Olm“ – c/o ZsL Mainz e.V., Tel. 06136 – 76 93 999, E-Mail: g.schade@zsl-mainz.de 


Logo Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung

Offene Sprechstunde der unabhängigen Teilhabeberatung am 5. September von 16.00 bis 18.00 Uhr

Kostenfreies Beratungsangebot für Menschen mit Behinderung.

 

Wir beraten Menschen mit Behinderungen und Angehörige zu möglichen Leistungen, die sie bekommen können und bei welcher Behörde sie Anträge stellen müssen. Wir informieren auch über Möglichkeiten, wenn Menschen mit Behinderungen mit ihrer derzeitigen Situation nicht zufrieden sind und etwas daran ändern wollen.

  • Wie beantrage ich einen Behindertenausweis? 
  • Wie kann ich mit Assistenz in meiner Wohnung wohnen bleiben? 
  • Welche Alternativen zur Arbeit in einer WfBM gibt es für mein Kind?

Das sind nur einige Beispiele dafür, was Sie mit uns besprechen können. Die Beratung wird von Fachkräften mit Behinderung gemacht und ist für die Ratsuchenden kostenlos.

Um die Menschen im Landkreis Mainz-Bingen besser zu erreichen bieten wir ab August an jedem ersten Donnerstag im Monat von 16:00 bis 18:00 eine offene Sprechstunde an. 

Sie findet im Büro „Kommune Inklusiv“ des ZsL Mainz e.V., Kreuzstraße 3, 55268, Nieder-Olm statt.

Kontakt: 

Gerlinde Busch, 06131 / 14674 450, g.busch@zsl-mainz.de


Nun in Leichter Sprache - Sozialraum-Befragung für die Verbandsgemeinde Nieder-Olm

https://aktion-mensch.de/sozialraum-befragung

Ziel der Umfrage ist es im Hinbklick auf die Themen "Behinderung", "Flucht" und "Demenz" sozialraumspezifische Aussagen zu den Handlungsfeldern Arbeit, Bildung, Freizeit und Wohnen treffen zu können und so den "Stand von Inklusion" in den Sozialräumen abbilden zu können und Quervergleiche unter den einzelnen Sozialräumen zu ermöglichen.


Download
Film der Aktion Mensch über Kommune Inklusiv in der VG Nieder-Olm
KINO-VG2.mov
QuickTime Video Format 78.9 MB

Logo der Bürgerstiftung Rheinhessen

Die Bürgerstiftung Rheinhessen unterstützt unser Projekt mit einer finanziellen Zuwendung.

Herzlichen Dank und wir freuen uns auf die gute Zusammenarbeit!!