Bild eines Etiketts, plus Text Etikettierung durch Sprache- Virtuelle Gesprächsrunde am  26. November um 18:30 Uhr mittels Zoom  Wie kann man auch sprachlich wertschätzender und offener miteinander umgehen?  Was sagt man, und was besser nicht?

Etikettierung durch Sprache -

virtuelle Gesprächsrunde am 26. November um 18:30 Uhr

 

„Schau mal, da ist ein Flüchtling.“

„Machen Sie mal Platz für den Rollstuhl!“

„Ey Opa, was willst du denn?“   

 

Solche Sätze sind der Alltag vieler Menschen. Sie werden etikettiert durch die sprachliche Bezeichnung. Oft macht man sich keinerlei Gedanken darüber, welche Auswirkungen solch eine Bezeichnung auf einen Menschen haben kann.

Bei Menschen, die anders scheinen, steht häufig nur das besondere Merkmal im Vordergrund. Dabei sind es Menschen, wie wir alle – wir sind alle auf unsere Art besonders, haben unsere eigenen Merkmale und unsere eigene Lebensgeschichte. 

 

Gäste der Runde werden unter anderem sei: Das Nieder-Olmer Stadtratsmitglied Elif Bilen, das Zornheimer Gemeinderatsmitglied Doris Althaus, der Sprecher von QueerNet Rheinland-Pfalz, Joachim Schulte sowie die Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag. Moderiert wird die Runde von Emilie Hambach. Zur Diskussion stehen Fragestellungen wie: Welche Erfahrungen haben die Teilnehmer*innen gemacht, wie kann man auch sprachlich wertschätzender und offener miteinander umgehen? Was sagt man, und was besser nicht? Wie wollen Menschen mit diversen Merkmalen angesprochen werden? 

 

Die Gesprächsrunde findet mittels des Videokonferenzprogramms Zoom statt.  Zum Erhalt der Zugangsdaten, schicken Sie ein Mail an g.schade@zsl-mainz.de


Download
13. Rundbrief Kommune Inklusiv VG Nieder-Olm
Aktuelle Termine bis Jahresende
13-Rundbrief-Kommune-Inklusiv-VG-NO.pdf
Adobe Acrobat Dokument 269.6 KB

Symbol für Frauen. Kreis mit nach unten zeigendem Kreuz. In der Mitte des Kreises ist eine Faust zu sehen

Das virtuelle Gespräch am Donnerstagabend

Videoaufnahme der Gesprächsrunde

 

Rechte von Frauen – Ein Blick auf die letzten 100 Jahre

 

Frauen dürfen arbeiten, Auto fahren, tragen, was sie möchten, wählen gehen und sich scheiden lassen. 

Das war nicht immer so. Die Frauenrechte haben sich erst im Laufe der vergangenen 100 Jahre verändert und etabliert. 

 


Screenshot aus der Aufnahme des 2. Videos. Ina Fischer, Gracia Schade, Jessica Bleifuss, Erik Ortlieb und Anja Schulz

Neue Videos auf unserem YouTube Kanal

 

https://www.youtube.com/channel/UC-4UJgaCdEuZQFMFkP-LHjA

 

Gemeinsam mit den anderen Modellkommunen des Projektes Kommune Inklusiv haben wir eine Videoreihe zum Thema Vielfalt und Inklusion gestartet. 

Damit wollen wir zeigen, wie vielfältig das Thema Inklusion ist, und dass es zahlreiche Möglichkeiten gibt, Schritte in diese Richtung zu gehen. Alle zwei Wochen erscheint ein neues Video auf unserem Youtube Kanal.

 


verschiedene Menschen stehen in unterschiedlichen Gruppen zusammen auf einem blau gekachelten Boden. Oben Hälfte des Bildes zeugt diverse Zahnräder, die ineinander greifen.

Arbeitsgruppen

 

Die Arbeitsgruppen befassen sich mit Überlegungen und Entwicklungen, um den Sozialraum der Verbandsgemeinde Nieder-Olm inklusiver zu gestalten. Dabei haben wir immer verschiedene Zielgruppen im Focus, wie beispielsweise Menschen mit Behinderung, Senior*innen und Menschen mit Fluchterfahrung. 

 

Weitere Mitdenker*innen sind herzlich willkommen!

 

Die Arbeitsgruppen finden bis auf weiteres als Videokonferenz (Zoom) statt.

 

Zur Teilnahme schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an g.schade@zsl-mainz.de

  • AG Freizeit: 26.10. um 16:15 Uhr
  • AG Bildung: 9.11.2020 um 16:30 Uhr
  • AG Gesundheit 19.11. um 17:00 Uhr
  • AG Arbeit: 27.1.2021 um 15:30 Uhr

 


Logo Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung

Sprechstunde der unabhängigen Teilhabeberatung

Nächster Termin ist noch offen!

telefonische Anmeldung erforderlich 06131-146743!

 

Kostenfreies Beratungsangebot für Menschen mit Behinderung.

 

Wir beraten Menschen mit Behinderungen und Angehörige zu möglichen Leistungen, die sie bekommen können und bei welcher Behörde sie Anträge stellen müssen. Wir informieren auch über Möglichkeiten, wenn Menschen mit Behinderungen mit ihrer derzeitigen Situation nicht zufrieden sind und etwas daran ändern wollen.

  • Wie beantrage ich einen Behindertenausweis? 
  • Wie kann ich mit Assistenz in meiner Wohnung wohnen bleiben? 
  • Welche Alternativen zur Arbeit in einer WfBM gibt es für mein Kind?

Der Verein Retla e.V. hat eine tolle Aktion ins Leben gerufen - Telefon-Engel.

Ab sofort sind unter der Telefonnummer 089/18910026 (keine Zusatzgebühren!) freiwillige Helfer*innen erreichbar, die mit Seniorinnen und Senioren Gespräche gegen die Einsamkeit führen.

Die Hotline ist Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr besetzt.

Die Aktion gilt bundesweit! Bitte weiter sagen.

Auch freiwillige Helfer*innen sind noch herzlich willkommen.

www.retla.org


Download
Barrierefreiheit mit Zoom und anderen Videokonferenzprogrammen
In einer Gemeinschaftsproduktion von Kommune Inklusiv Erlangen und uns, ist diese Übersicht mit Hinweisen zur Barrierefreiheit bei Zoom Konferenzen entstanden. Die meisten Punkte gelten auch für andere Videokonferenzlösungen.
Barrierefreiheit mit Zoom.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.7 KB

Download
Film der Aktion Mensch über Kommune Inklusiv in der VG Nieder-Olm
KINO-VG2.mov
QuickTime Video Format 78.9 MB